"Gegen den Strom. Ein Festival an der Lahn" ist ein junges Kulturfestival an der Lahn. Es verbindet mehrere Lahngemeinden von Lahnstein bis Diez in einem einzigartigen Kulturprojekt von Mai bis Oktober. Veranstaltungen zu Musik, Literatur, Philosophie und Religion umkreisen das Motto des Kultursommers Rheinland-Pfalz unter vielfältiger Perspektive: "Helden und Legenden" ist das Motto des Kultursommers 2015.

Zu den herausragenden Veranstaltungsorten zählen u.a. die Johanniskirche in Niederlahnstein, Schloss Balmoral und der Marmorsaal in Bad Ems, St. Kastor in Dausenau, das Kloster Arnstein bei Obernhof, das Stein’sche Schloss in Nassau sowie die Stiftskirche in Diez.

Gegründet wurde das Lahnfestival "Gegen den Strom" 2012. Sein Titel wurde inspiriert durch das Wirken des Lahnheiligen, dem heiligen Lubentius, eines christlichen Missionars des 4. Jahrhunderts. Der Legende nach wurde Lubentius an der Mosel in Kobern begraben. Durch eine Flut wurde sein Leichnam – gegen den Strom – lahnaufwärts bis nach Dietkirchen getragen, wo er schließlich beigesetzt wurde. Bis heute werden seine Gebeine als Reliquien in der Stiftskirche St. Lubentius in Dietkirchen verehrt.

Träger des Lahnfestivals „Gegen den Strom“ ist der Kulturverein „Peregrini – Freunde mittelalterlichen Kloster- und Pilgerlebens e.V.“ Ihr Vorsitzender, Diethelm Gresch, ist zugleich künstlerischer Leiter des Lahnfestivals.